Zufallsauswahl

Bei der Zufallsauswahl handelt es sich um einen Prozess, bei dem eine repräsentative Stichprobe für eine bestimmte Studie auf zufällige Weise zusammengestellt wird. Eine Zufallsstichprobe ist wichtig, weil der Wissenschaftler seine Ergebnisse auf die gesamte Bevölkerung verallgemeinern möchte, ohne tatsächlich die gesamte Bevölkerung zu testen. Um dies zu erreichen, bestimmt der Wissenschaftler eine zu untersuchende Population oder Gruppe und wählt nach dem Zufallsprinzip Personen (es könnte auch ein Gegenstand oder ein Tier usw. sein) aus, die an der Studie teilnehmen. Zufällig bedeutet, dass die Personen zufällig ausgewählt werden, d. h. jede Person hat die gleiche Wahrscheinlichkeit, ausgewählt zu werden, wie wenn man Namen aus einem Hut zieht. Wenn Sie eine echte Zufallsstichprobe haben, verringern Sie die Wahrscheinlichkeit, dass die Ergebnisse auf Faktoren der Teilnehmer an der Studie zurückzuführen sind.

 

Zurück zum Glossar